_

Tipp
Bei Nachblutungen ein Stück zusammengerolltes Stofftuch auf die Wunde legen und ca. zwei Stunden aufbeißen, kühlen und den Oberkörper hoch lagern. Dadurch entsteht eine Kompression der Wunde. Bei unerwarteten Komplikationen stehen wir Ihnen telefonisch jederzeit zur Verfügung.

Verhalten nach einem implantologischen Eingriff

Unmittelbar nach dem Eingriff kann das Führen von Kraftfahrzeugen beeinträchtigt sein. Am Tag der Operation sollten Sie ganz auf Kaffee und schwarzen Tee verzichten. Das Rauchen und der Alkoholgenuss sollten für mindestens drei, besser sieben Tage eingestellt werden, um das Risiko einer Wundheilungsstörung zu vermeiden. Solange die örtliche Betäubung wirkt, sollten Sie weder trinken noch essen. Es besteht die Gefahr sich zu verbrennen, sich eine Bissverletzung zuzuziehen oder sich zu verschlucken.

Bitte nehmen Sie keine Spülungen in den ersten zwölf Stunden vor. Häufiges Spülen stört die Wundheilung und kann eine Nachblutung verursachen. Sie sollten bereits am ersten Tag nach der Operation die Mundpflege aufnehmen, wobei Sie aber das operierte Gebiet beim Zähneputzen aussparen. Die verordneten Medikamente sollten laut Anweisung eingenommen werden.

Nach der Operation kann es zu einer Wundschwellung kommen, die nach drei Tagen abnehmen sollte. Feuchtkalte Umschläge vermindern Schwellung und Wundschmerz. Diese Umschläge sollten bald nach dem Eingriff begonnen werden. Vermeiden Sie bitte Wärme, Sonnenbestrahlung und schwere körperliche Arbeit bzw. Sport in der ersten Woche nach dem Eingriff.